Aktuelles

von Ihrer Holz Loth GmbH

Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffen (Baustyropor, Styrodur) ab dem 30.09.2016


Seit dem Frühjahr 2016 gibt es ein weitgehendes Verwendungsverbot für das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD). HBCD ist in nahezu allen Dämmstoffabfällen aus Polystyrolmaterialien (Styropor) als flammhemmende Komponente enthalten.

Dies hat leider auch Auswirkung auf die Entsorgung derartiger Abfälle aus dem Bau- und Abbruchbereich. Mit Wirkung zum 30.09.2016 sind diese getrennt zu erfassen und zu entsorgen. Gemäß der Abfallverzeichnisverordnung sind alle HBCD-haltigen Dämmstoffabfälle ab dem 30.09.2016 als gefährlicher und nachweispflichtiger Abfall unter der Abfallschlüsselnummer 17 06 03* (?anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht, oder solche Stoffe enthält?) zu entsorgen.

Wir bitten Sie in diesem Zusammenhang sicherzustellen, dass insbesondere bei der Entsorgung von gemischten Bau- und Abbruchsabfällen (AVV 17 09 04) keine derartigen Beimengen enthalten sind. Eine Annahme erfolgt nur, wenn der Abfallerzeuger unter Vorlage einer verlässlichen Analytik belegbar nachweisen kann, dass der HBCD-Gehalt dieser Materialien 1000 mg / kg Originalsubstanz nicht überschreitet (gerne können wir Ihnen diese Analytik kostenpflichtig anbieten). Andernfalls sind wir zur Zurückweisung der betroffenen Abfälle verpflichtet.

Daher ist es uns vorrübergehend leider nicht möglich, Entsorgungsleistungen für diese gefährlichen Dämmstoffe (Baustyropor, Styrodur weder als Monofraktion noch im Gemischt mit Bauabfällen) anzubieten. Das gilt auch für die Entsorgung von Teerpappe mit Syropor- bzw. Styroduranhaftungen bzw. bitumenhaltige Dachpappe mit Styropor- bzw. Styroduranhaftungen. Anlieferungen auf unserem Wertstoffhof müssen leider abgewiesen werden. Auch in unseren Containern darf das Material nicht enthalten sein.

Sobald wir einen Entsorgungsweg anbieten können, werden wir hierüber informieren.

Fahrzeuge der Firma Loth karnevalistisch im Einsatz!

Sowohl am Rosenmontag in Linz als auch am Veilchen Dienstag in Bad Hönningen waren jeweils zwei Fahrzeuge der Firma Loth im Einsatz und haben Prunkwagen der jeweiligen Gesellschaften durch die Straßen gezogen.

Neues RCL-Material gebrochen

In den vergangenen zwei Wochen wurde in der Grube Ariendorf wieder Bauschutt zu Recyclingmaterial gebrochen. Dieses steht in Kürze unseren Kunden wieder zum Verkauf bereit.

Spende statt Weihnachtspräsente

In diesem Jahr hat sich die Firma Loth dazu entschieden an seine Kunden keine Weihnachtspräsente zu versenden, sondern den Geldbetrag in Höhe von 1.500 EURO, welcher ansonsten in die Präsente investiert wird, zu spenden. Hier war es Herrn Loth sehr wichtig, dass das Geld im Ort bleibt. So konnte mit der PrOju (Projekt Offene Jugendarbeit) Bad Hönningen ein guter Abnehmer für die Spende gefunden werden. Nicole Emmler, Leiterin des Projekts, zeigte sich hoch erfreut über die große Spende, welche vor allem bedürftigen Jugendlichen in Bad Hönningen zu Gute kommen soll.

Entsorgung von Teerpappe ab dem 01.10.2016


Auch bei der Entsorgung von Teerpappe wird sich ab dem 01.10.2016 bei der Annahme auf unserem Wertstoffhof und bei unseren Containerdienst einiges ändern.

Teerpappe zählt laut der Abfallverzeichnisverordnung zu den gefährlichen Abfällen und wird unter der AVV 17 03 03* (?Kohlenteer und teerhaltige Produkte?) geführt.

D.h., dass dieser Abfall nicht mehr ohne weiteres auf unserem Wertstoffhof angeliefert werden darf. Hierzu ist eine vorherige telefonische Anmeldung in unserem Büro notwendig. Wird Ihnen die Anlieferung genehmigt bitte ich Sie zu beachten, dass die angelieferte Menge ein Gewicht von 1,00 to nicht überschreiten darf.

Da es sich bei Teerpappe um einen gefährlichen Abfall handelt, darf diese auch nur als Monofraktion entsorgt werden. D.h., dass das beimischen zu gemischten Bau- und Abbruchsabfällen nicht erlaubt ist und von uns abgewiesen wird.

Sollte Teerpappe in einem gemischten Container enthalten sein, so fallen Gebühren für die sachgerechte Aussortierung und Entsorgung für den Abfallerzeuger an.